Berufsfachschule

Die zweijährige Berufsfachschule vermittelt in der Kombination von berufspraktischer, berufstheoretischer und allgemeiner Bildung eine breite berufsfeldbezogene Grundbildung und einen Mittleren Abschluss. Sie ist also für alle diejenigen ein interessanter Bildungsweg, die die Verbindung von praktischem und theoretischem Lernen wünschen und sich bereits für ein Berufsfeld entscheiden können. Sie haben die Wahl zwischen den Berufsfeldern:

  • Elektro-,
  • Holz-, und
  • Metalltechnik.

Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzungen für die Aufnahme sind:

  • ein qualifizierender Hauptschulabschluss
    oder
  • beide folgenden Punkte:

    • a) ein Hauptschulabschluss, der folgende Bedingungen erfüllt: Mindestens "befriedigend" in zwei der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik und im dritten Fach nicht schlechter als "ausreichend" sowie in allen anderen Fächern im Durchschnitt mindestens "befriedigend".
    • b) Zusätzlich ist ein schriftliches Gutachten der Klassenkonferenz an der abgebenden Schule erforderlich. Darin wird, auf Grund von Lernentwicklung, Leistungsstand und Arbeitshaltung, die Eignung für einen erfolgreichen Abschluss bescheinigt.
      und

  • Bei Eintritt in die BFS darf das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet sein.
  • Es darf noch keine zweijährige Berufsfachschule länger als ein Jahr besucht und
  • noch keine duale Berufsausbildung absolviert sein.

Abschluss

Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres wird eine schriftliche und praktische (evtl. auch mündliche) Prüfung durchgeführt.

  • Schriftliche Prüfung im berufsbildenden Lernbereich (Fachtheorie) und in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch.
  • Projektprüfung im berufsbildenden Lernbereich mit dem Schwerpunkt Fachpraxis.
  • Eine mündliche Prüfung kann in Zweifelsfällen durchgeführt werden.

 

Der erfolgreiche Abschluss beinhaltet eine Doppelqualifikation:

  • Das erste Jahr der Berufsausbildung kann in einem dem Berufsfeld zugeordneten Ausbildungsberuf angerechnet werden.
  • Ein dem mittleren Abschluss gleichwertiger Abschluss wird erworben.

Weiterführende Bildungswege

  • Erfolgreiche Absolventen der Berufsfachschule nehmen eine - oft verkürzte - Berufsausbildung im dualen System auf. (Nach erfolgreicher Berufsausbildung besteht die Möglichkeit den einjährigen Ausbildungsgang der Fachoberschule (Form B) zur Erlangung der Fachhochschulreife zu besuchen.)
  • Direkter Übergang in die Fachoberschule des zweijährigen Ausbildungsganges (Form A), der ohne Erstausbildung zur Fachhochschulreife führt.
  • Der Besuch eines beruflichen Gymnasiums oder des Hessenkollegs sind auch möglich.

Die Bildungswege unter Punkt 2. und 3. sind an besondere Bedingungen geknüpft.

Information und Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt durch die Erziehungsberechtigten über die bisher besuchte Schule bis spätestens 31. März (Anmeldeformulare erhalten Sie an Ihrer Schule oder im Geschäftszimmer der Adolf-Reichwein-Schule). Der Anmeldung sind das letzte Halbjahreszeugnis (beglaubigte Fotokopie) und das Eignungsgutachten beizufügen.

Die Entscheidung über die vorläufige Aufnahme wird der Bewerberin oder dem Bewerber schriftlich bis Ende Mai mitgeteilt.

Die endgültige Entscheidung über die Aufnahme wird erst bei Vorlage des Zeugnisses über den Hauptschulabschluss getroffen. Bei einer Bewerberanzahl, die größer ist als die Klassenbildung an der Schule es vorsieht, wählen wir unter den Bewerbern aus. Die Entscheidung über eine Aufnahme trifft der Schulleiter.

Das Zeugnis (beglaubigte Fotokopie) über den Hauptschulabschluss muss spätestens eine Woche nach Ausstellung bei der Adolf-Reichwein-Schule vorgelegt werden. 


Ansprechpartner

Gerne beraten wir Sie über Inhalte und Perspektiven der Assistentenausbildung. Nach vorheriger Rücksprache können Sie auch im Unterricht vorbeischauen und uns kennen lernen.

Herr Keil (Abteilungsleiter Berufsfachschule)

Herr Keil

Schulformleiter BFS


Sprechzeiten:

  • Di.  10-30 - 11.15 Uhr
  • Do. 10.30 - 11.15 Uhr
   06421 -169-77-56